SELEON PRÄSENTIERT START-UPS UND IDEEN

Gründer Jasper und Felix

Gründer: Jasper und Felix

MYO – DIE APP FÜR MEHR KOMMUNIKATION IN DER PFLEGE

Die App myo verbindet Pflegedürftige, Angehörige, Pflegekräfte und Pflegeheime in nur einer Anwendung. Alle Beteiligten haben die Möglichkeit, Informationen, Bilder, Texte und Dateien über das Smartphone auszutauschen. Die App gewährleistet auf diese Weise einen effizienten, aber auch persönlichen und sozial wichtigen Austausch. Im Vordergrund stehen persönliche Mitteilungen von Bewohnern und auch Pflegenden des Pflegeheims an die Angehörigen. Mit organisatorischen Themen und Informationen kann auch der Pflegeheimbetreiber über die App den Kontakt zu den Angehörigen suchen.


EINE APP, DIE ALLE BETEILIGTEN IN DER PFLEGE VERBINDET

Pflegebedürftige
Oft fehlt Heimbewohnern die Erinnerung an Erlebnisse und Ereignisse aus den letzten Tagen oder auch nur die einfache und schnelle Möglichkeit, über Bilder und moderne Mittel mit den Angehörigen Kontakt aufzunehmen. Momente, die in Zeiten von WhatsApp und Messengerdiensten nur selbstverständlich sind, aber aus unterschiedlichen Gründen nicht jedem zugänglich. Die kostenlose App myo bietet auf simple Weise eine Plattform, um Kinder, Enkel und andere Familienangehörige am Leben teilnehmen zu lassen. Mit Bildern, Videos, Sprachnachrichten oder Texten werden besondere und alltägliche Momente festgehalten und über das Smartphone weitergeleitet.


Pflegende
Oft sind es einfache Informationen des Pflegepersonals an die Angehörigen, die im Alltag der Pflegenden hohe Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen erfordern oder gar an umständlichen Kommunikationswegen scheitern. Über die App können Pflegende beispielsweise Angehörige darüber informieren, dass neue Zahnpasta benötigt wird oder für den anstehenden Besuch besondere Wünsche infrage kommen. Meist ist der Griff zum Telefon mühsamer und erfolgloser als eine kurze Nachricht.


Angehörige
Pflegebedürftigkeit im Heim trennt Angehörige oft schmerzvoll und führt gleichzeitig zu hohen organisatorischen Aufwänden, wenn Besuchszeiten und Besuchswünsche in den eigenen Alltag eingebunden werden müssen. myo bietet die Möglichkeit, ständig in Kontakt zu bleiben und aktiv am Leben im Heim teilzunehmen. Die ständige Verbindung zu Pflegenden und zu Pflegeheimbetreibern vermittelt zusätzlich Sicherheit und ermöglicht eine schnelle und einfache Kommunikation bei Bedarf.


Pflegeheime
Über das Desktop Management Tool der App sind Verantwortliche des Pflegeheims in der Lage, die Qualität des Austauschs mit den Angehörigen zu gewährleisten. Falls erwünscht, können Pflegeheimbetreiber beispielsweise Fotos oder Textnachrichten vor dem Versenden einsehen, verändern oder einzeln freigeben. Zudem werden regelmäßige Inhalte wie Wochenpläne vereinfacht und automatisiert mit mehreren Familien geteilt. Das Management Tool von myo kann die Kontaktdaten und Ansprechpartner der Bewohner sowie die dazugehörigen Pfleger zentral verwalten und auf dem neuesten Stand halten.


Sicherheit und Datenschutz im Zeitalter der DSGVO
Datenschutz hat höchste Priorität und unterscheidet die App wesentlich von anderen Nachrichten-  oder Messengerdiensten, die privat genutzt werden. Die App myo erfüllt den neuesten Stand der europäischen Datenschutzverordnung. Die Betreiber der Software sind Datenauftragsverarbeiter, d. h., die Daten bleiben zu 100 Prozent das Eigentum der Nutzer und werden nicht an Dritte weitergegeben.

 

Wer sind die Entwickler der App?
Jasper Böckel und Felix Kuna sind Erfinder und Entwickler der Software. Während eines Praktikums als Pfleger sind die beiden auf die Lücke in der Kommunikation zwischen Pflegeheimen und Angehörigen der Bewohner aufmerksam geworden. So entstand auch die Idee der Kommunikationsplattform myo. Vorher waren die beiden international als Unternehmensberater und Investment Professional tätig.

 

Die Partner von myo
Bereits während des Entwicklungsprojekts wurde viel Wert auf eine enge Kooperation mit Pflegeheimen und Pflegekräften gelegt. Der Pflegeheimbetreiber AGAPLESION ist als Kooperationspartner seit der ersten Stunde als wichtige Unterstützung mit im Boot. Pfleger und Pflegerinnen haben die beiden Entwickler maßgeblich darin unterstützt, die Software so zu gestalten, dass sie bestmöglich auf die Anforderungen und Bedürfnisse im Alltag von Pflegenden abgestimmt ist.


Zertifizierung durch qualitative und quantitative Forschungsansätze
Die Praxistauglichkeit der App wird derzeit vom Pflegepraxiszentrum Nürnberg (PPZ) zertifiziert. Das PPZ ist ein Konsortium aus dem NürnbergStift und Klinikum Nürnberg, der Diakonie Neuendettelsau sowie dem Netzwerk Forum MedTech Pharma e. V., der Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Der quantitative und qualitative Forschungsansatz bestätigt den Nutzen, den myo für die pflegerische Versorgung bringt.


Woher kommt der Name der App?
„myo“ leitet sich von Myosotis, der Pflanze „Vergissmeinnicht“, ab. Genau darum geht es bei der App: Pflegende können Angehörige via App über Ausflüge, Veranstaltungen oder andere Ereignisse mit Fotos, Videos, Text- oder Sprachnachrichten am Leben teilnehmen lassen und bleiben so in Verbindung.

 

myo ist gratis für iPhone und Android erhältlich
Die App unterstützt die beiden Betriebssysteme iOs und Android und ist entsprechend über den Apple Store und Google Play erhältlich. Die beiden nachfolgenden Links führen direkt zum kostenfreien Download der App:

Google (https://play.google.com/store/apps/details?id=de.myo.app)

Apple (https://itunes.apple.com/de/app/myo/id1373674463?mt=8)

 

Die Software wird kontinuierlich weiterentwickelt und stets um innovative Lösungen und Features erweitert. Jasper und Felix freuen sich jederzeit über Anfragen und mögliche Kooperationspartner sowie Feedback zum Produkt.

 

info@myo.de
Tel. 0151 640 937 64
www.myo.de 

 

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben und Auflistungen nicht den Anspruch der Vollständigkeit haben, ohne Gewähr sind und der reinen Information dienen.